Veröffentlicht am

Edoardo Sobrino – Dolcetto, Nebbiolo & Barolo

Wir freuen uns, unseren ersten exklusiven Import vorstellen zu dürfen: Edoardo Sobrino aus Diano d´Alba. Die Trauben des Familien-Weinguts, welches sein Urgroßvater gründete, wurden lange Zeit verkauft. Edoardo selbst verdiente sein Geld mit einem Sanitärgeschäft in Alba. Um 2000 trennte er sich davon, um sich voll und ganz dem Wein widmen zu können. Systematisch begann er damit, die verpachteten Lagen selbst zu bewirtschaften und zu vinifizieren bzw. schlussendlich die Weinqualität zu steigern. Unterstützung dabei erhielt er von einem der größten piemontesischen Winzer: seinem Jugendfreund Roberto Voerzio aus La Morra.

(c) Foto: Azienda Agricola Edoardo Sobrino

Dessen Zugang zur Qualtiät, der sich vor allem über sehr hohe Ertragsreduktion definiert, prägt das Weingut bis heute – so werden auf 9,5 ha nur 18-25 tsd. Flaschen produziert. Das wichtigste Merkmal dieser extrem selektiven Arbeitsweise ist, neben einer rigorosen Ausdünnung, dass nur die sog. “Schultern” der Trauben zu Wein verarbeitet werden. Der untere Teil wird vor der Umfärbung der Trauben entfernt und düngt quasi den Weingarten oder nährt Vögel.

(c) Foto: Azienda Agricola Edoardo Sobrino

In den Schultern befinden sich die meisten Farb- und Aromastoffe, sowie Tannine. Das liegt daran, dass die Schultern von der Rebe her gesehen zuerst versorgt werden. Diese Arbeitsweise wird bei allen Weinen durchgezogen, dh. vom Dolcetto bis zu den Einzellagen-Baroli und sorgt für eine hohe Qualität.

(c) Foto: Azienda Agricola Edoardo Sobrino

Im Weingarten wird, wie sehr oft im Piemont, zwar biologisch gearbeitet, aber auf Zertifizierungen verzichtet. Dieses Phänomen sieht man oft bei Weingütern, die den Großteil im Inland verkaufen – der italienische Konsument legt weniger wert auf Zertifizierungen als auf die Qualität der Produkte. Ein weiterer Erklärungsansatz dafür ist, dass das Piemont eben doch auch Jahr mit sehr viel Pilzdruck hat und man diesem im absoluten Notfall etwas anderes entgegen setzen möchte als Kupfer. Dies kann man aus ökonomischer und teilweise auch ökologischer Sicht (Kupfer kann nicht abgebaut werden und bleibt im Ökosystem Weingarten) durchaus verstehen.

(c) Foto: Azienda Agricola Edoardo Sobrino

Dolcetto di Diano d´Alba DOCG 2018 0,75 l – € 12,00

Diano d´Alba ist das zusammen mit Dogliani die vielliecht beste Herkunft für Dolcetto. Das liegt daran, dass für Dolcetto noch vor 50 Jahren die besten Lagen reserviert waren, weil er sich leichter verkaufen ließ als Weine aus Nebbiolo

Deshalb handelt es sich um einen sehr gepflegten Dolcetto mit sehr fruchtigem Spiel von Kirsche und etzwas Zwetschke, saftig am Gaumen mit feinem Tanninbogen und gut integrierter, salziger Säure. Ein “Pasta-Wein” für Fortgeschrittene!

Nebbiolo d´Alba DOC “Vigna Carzello” 2016 0,75 l – € 19,00

Dieser Nebbiolo stammt ebenfalls aus Diano d´Alba, wo nur wenige Weingärten innerhalb der Barolo-Gemarkung liegen. Die Einzellage Vigna Carzello liegt am Hang südlich unter dem Dorf und weist sandige Böden mit Kalkeinschlüssen auf. Ideale Bedingungen für Nebbiolo also.

Es zeigen sich florale Noten von Rosen und Veilchen, sowie Erdbeeren, Kirschen und etwas Lakritze. Hohe Tannin-Qualität und natürlich auch -Quantität. Säure sehr gut integriert und mit 2 Std. im Dekanter schon ein durchaus harmonischer Wein, der aber sicher noch 5 Jahre zulegen wird. Ein 85%-Barolo zum Preis eines Nebbiolo quasi.

Barolo DOCG Pisapola 2016 0,75 l – € 49,50

Pisapola liegt in der nördlichsten Barolo-Gemeinde Verduno. Durch die Nähe zum Flüsschen Tanaro werden die Weingärten auch im Hochsommer sehr gut temperiert. Daher ist in den letzten Jahren – im Zusammenhang mit immer heißeren Jahrgängen – geradezu ein Hype um die eleganten Barolos aus Verduno ausgebrochen. Ca. 2500 Flaschen/Jahr.

Barolo-typische Aromen von Veilchen und Rosen mit toller Intenistät, Anklänge von Hagebutten und Schwarztee, darunter vielschichtige Frucht von reifen Kirschen und Himbeeren. Tanninbogen stark ausgeprägt, mächtige Struktur und sehr gute Länge. Wird auf jeden Fall mit der Zeit noch weiter zulegen.

Barolo DOCG Monvigliero 2016 0,75 l – € 59,00

Monvigliero ist der nördlichste Weingarten im ganzen Barolo-Gebiet und steht für burgundisch-anmutendsten Baroli. Somit gilt die Lage mit ihren lockeren und teilweise sandigen Mergelböden auch als der Grand Cru von Verduno und steht wie keine andere für eleganten Barolo. Ca. 1200 Flaschen/Jahr – limitiert auf 3 Fl./Kunde

Sehr elegante Nase mit dem wunderbar-floralen Touch von Rosen, zudem sich feine Orangenzesten gesellen. Lakritz, Assam-Tee und die Idee von Chinarinde, machen ihn unfassbar-würzig. Reife rote Frucht von Erdbeeren und Himbeeren lauert betörend süß dahinter. Die Gerbstoffe sehr fein und mit dem Fruchtdruck verschmelzend, dennoch natürlich immer präsent im langen Abgang. Ein Parade-Monvigliero aus einem großen Barolo-Jahr, der gerade sich gerade erst für den Anfang seiner Entwicklung startklar macht.